Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt? // 01.12.20 // 19 Uhr

201111_lennox-vortrag_web

Darum geht’s

Warum sollte man sein Vertrauen auf Gott setzen, wenn dessen Existenz nicht zu beweisen ist und es Wissenschaftler gibt, die die Welt mit überprüfbaren Methoden erforschen? Es scheint, als habe die Wissenschaft Gott begraben, wenn dieser nur noch in Betracht kommt für etwas, was (noch) nicht erklärt werden kann. Glaube, also blindes Vertrauen ohne Nachzuden- ken und rationales, fundiertes Denken sind offensichtlich sehr gegensätzlich. Oder doch nicht? Interessanterweise waren es ausgerechnet bedeutsame Wissenschaftler wie Galileo, Kepler, Newton oder Maxwell, die an Gott glaubten. Wissenschaft kann auf Gott hinweisen und es gibt gute und stichhaltige Argumente für den Glaube an Gott.

John Lennox

John Lennox, emeritierter Mathematikprofessor an der Universität Oxford ist es quasi von Berufswegen her gewohnt, Beweise zu führen. Für ihn schließen sich Glaube und Wissenschaft nicht aus. Er zeigt, dass das Christentum auch mit Vernunft verstehbar ist und biblische Ereignisse, wie die Auferstehung Jesu Christi rational gedacht werden können. Dabei lotet er die Grenzen des Verstehbaren neu aus und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

E-Mail

Wir freuen uns immer über Nachrichten.

Start typing and press Enter to search